Herbstbrief

Liebe Kunden, Interessentinnen und Freundinnen,

Herbstbriefe sollten von den Farben des Herbstlaubs erzählen können, von der Schönheit der Natur und dem Genuss frischer Äpfel und Birnen.

Meine Herbstrundbriefe sollten von Cremes handeln dürfen, die unsere Haut vor Wind und Wetter schützen, und davon, wie uns Massagen die kürzer werdenden Tage verschönern.

Dass der Inhalt dieses Briefs ein anderer ist, liegt an einem Gespräch, das ich vor einiger Zeit mit Dr. Nana Heim führte. Sie legte mir den Film ,Der Plastikplanet‘ ans Herz. Dabei warnte sie mich: ,Du brauchst starke Nerven, um den Film anzusehen!‘

Tatsächlich rüttelt der Film den Zuschauer auf. Wer ihn gesehen hat, der kann nicht mehr umhin, das viele Plastik, das unseren Alltag regiert, wahrzunehmen, und sich davon umzingelt, gefangen, bedroht zu fühlen. In der Herbstlandschaft sind nicht nur die Blätter bunt, sondern noch mehr der Plastikmüll, welcher sich still und leise unter das abgefallene Laub mischt.

Im Plastik enthaltene Stoffe wie Bisphenol A und Phthalate beinhalten Gefahren:
• Sie greifen in erheblichem Maß in das Hormonsystem ein
• Sie schwächen die Abwehr
• Sie schädigen Nerven und Organe

,Der Plastikplanet‘ führt uns vor Augen, wie wenig wir über die Auswirkungen von Plastik auf den Menschen und seine Umwelt wissen – und dass diese schlechte Informationslage kein Zufall ist.

Der bewusste, achtsame Umgang mit dem Körper ist ein Ziel der regulativen Hautpflege. Beschäftigen wir uns näher mit unserem Körper, beginnen wir uns Gedanken darüber zu machen, welche Stoffe wir an die Schutzschicht Haut heran lassen.

Was aber, wenn auch vertrauenswürdige Hersteller von Kosmetikprodukten bezüglich der Verpackung im Dunkeln tappen? Wenn auch sie nicht wissen, welche Stoffe sich im Laufe der Zeit vom Plastik lösen werden, weil die Umwelt- und Körperverträglichkeit von Kunststoffen noch nicht genügend untersucht ist?

Die Macht liegt bei uns. Wir können Antworten von Politikern und Lobbyisten verlangen. Wir können unser Konsumverhalten verändern. Und wir können unser Wissen an unseren Bekanntenkreis weitergeben. Gerne leihe ich Ihnen den Film ,Der Plastikplanet‘ aus und spreche mit Ihnen über das Thema ,Verpackung in der Kosmetik‘.

Ihre
Claudia Abold-Kalmbacher
Staatlich geprüfte Kosmetikerin

Herbstbrief